60. "Arbeitstagung für kosmobiologische Forschung" und Mitgliederversammlung am 5. u. 6.11.2010. Weitere Information unter Aktuelles
Portrait

Portrait
Axiome und Sinnvorstellung

Zeittafel

Satzung
Verlagsverzeichnis

Aktuelles

Kontakt
Vorträge



Unser Kurzportrait

Mit dem Terminus "Kosmobiologie" der 1914 von dem Mediziner Dr. Friedrich Feerhow, in seinem Werk "Die medizinische Astrologie" erstmals formuliert wurde, begann eine Entwicklung, die den Ansatz für eine naturwissenschaftliche Sicht der Astrologie abgab.

Die KAA - Kosmobiologische Akademie Aalen, Arbeitsgemeinschaft e.V. wurde im Jahre 1956 folgerichtig im Zuge der weiteren Entwicklung der Kosmobiologie gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählten der Facharzt Dr.Dr. Walter Gollner, Dr. H. v. Raumer und Reinhold Ebertin, die gleichzeitig dem Vorstand angehörten. Seit ihrer Gründung unterstützte die KAA satzungsgemäß die, von Reinhold Ebertin gegründete, jährlich durchzuführende "Arbeitstagung für kosmobiologische Forschung", die ab 1981 von Dr. Baldur R. Ebertin übernommen wurde. Mit der 42. "Arbeitstagung für kosmobiologische Forschung" ging 1991 die Verantwortung auf die KAA über. philippeserra.com

Seit diesem Zeitpunkt ist deren langjähriger Vorsitzender Herbert Böss für die Gestaltung und Durchführung zuständig. Konzeptionell ist man abgerückt von der Form der kostenaufwendigen Großveranstaltung. Wissensvermittlung- und Erarbeitung im kleinen aber effizienten Kreis, nach dem Vorbild der klassischen Akademeia, ist das Leitbild. Die Einrichtung ist ein Forum auf dem vor allem neue, eigenständige und originäre Arbeiten vorgestellt und diskutiert werden. Dabei versteht sich, dass die Arbeiten nicht auf die astrologische Thematik beschränkt sind, sondern traditionell offen in der Konzeption für alles, was in die Begrifflichkeit von Kosmos und Bios einzuordnen wäre.

Als Verlag wird die Akademie tätig zur Publikation kleiner aber wichtiger Werke. Diese werden über das ISBN-System des Buchhandels angeboten.

Als besonderer Schwerpunkt wäre die Arbeit der Weiterentwicklung des transplutonischen Prinzips - in der Akademie als Chaos-Apeiron benannt - zu erwähnen, die vor allem durch Herbert Böss weitergebracht wurde.

Der Kontakt zu den Mitgliedern wird, neben dem individuellen Schriftverkehr, über eine vierteljährlich erscheinende Periodika gepflegt und gehalten. philippe_serra

Der Vorstand besteht aus:

1. Vorsitzender Gerhard Luckert, D-71334 Waiblingen

2. Vorsitzender Herbert Böss, D-70569 Stuttgart

Forschungsreferent Dr. Siegfried Schiemenz, D-80637 München

Kassier Claudia Böss, A-6934 Sulzberg

Außerhalb der Vorstandsämter werden die fachbezogenen Belange wahrgenommen durch den Schulungsreferenten

Dr. Baldur R. Ebertin, D-75323 Bad Wildbad